Vor dem Yoga

- Wenn Du gesundheitliche Probleme hast, informiere darüber deine/n Yogalehrer/in bzw. konsultiere deinen Arzt bevor du mit Yogapraxis anfangen möchtest (z.B. nach OP-s, bei Wirbelsäule- und Knieproblemen, bei Herzerkrankungen, Depression).

 

- beqeume Kleidung mitbringen

 

- vor dem Yoga sollte man nicht zu viel essen. Es empfiehlt sich ungefähr drei Stunden nach einer größeren Mahlzeit nichts mehr zu essen. Falls der Hunger unerträglich ist, Obst oder ein Paar Nüsse schaden nicht.

 

- Trinken beim Yoga stammt aus den Fitnesstudios. Während Yoga sollte man eigentlich nicht trinken, ausser du hast einen unerträglichen Durst und kannst 90 Min nicht ohne Flüssigkeit aushalten. Ausserdem wird die Yogapraxis dadurch oft unterbrochen weil man auf die Toilette muss.

 

- bitte Schmuck, Uhren und Brille (wenn möglich) ablegen und das Handy für 90 Min vergessen.


Während dem Yoga

- Versuche die Ansage des Yogalehrenden zu folgen und konzentriere dich auf deinen Körper und dich selbst. Die Ansage ist nur eine Orientierung, kein Muss! - du darfst ein Asana (Yogakörperhaltung) so ausüben, dass es deiner eigenen momentanen Körperflexibilität und Yogaerfahrung passt.

 

- Übe geduldig und achtsam (manchmal braucht man Jahre ein Asana zu erlernen und überhaupt ihre Wirkung zu erleben, spüren und zu begreifen) - z.B. Pascimottanasana (sitzende Vorwärtsbeuge). Höre auf deinen Körper.  Falls es sich während eines Asanas irgendwo im Körper unangenehm anfühlt, wie z.B. unangenehmes Kribbeln oder weitere Mißempfindungen und Unwohlsein auftreten, komme vorsichtig aus der Stellung heraus und entspanne.

 

- Mache bitte keine schnelle oder plötzliche Bewegungen, ein Asana besteht aus drei Bewegungsabschnitten: in ein Asana kommen, Verharren, aus dem Asana zurückkommen. Alle drei werden achtsam ausgeführt und bilden eine Einheit.

Nach dem Yoga

- Yoga braucht seine Zeit um zu wirken. Erwartungen, Wünsche und Vorstellungen sind im Yoga, genauso wie im Leben, Hindernisse die das Wesentliche nicht sehen oder spüren lassen. Ein Asana wird jedesmal anders erlebt.

 

-  Es empfiehlt sich, nicht gleich nach dem Yoga zu duschen (es empfiehlt sich eher davor zu duschen oder zu erfrischen). Alte Meister*innen empfehlen sogar, den Schweiss, der durch Yoga entstanden ist, wieder in die Haut einzumassieren! (Eigentlich hat Yoga mit Schwitzen im Sinne eines Workouts eher nichts zu tun, eventuell mit Erzeugen der Hitze im Körper, einer Hitze die angenehm empfunden wird).

 

- Warte ein Paar Minuten nach dem Yoga, bevor du mit anderen Aktivitäten anfängst. Verschiedene körperliche sowie geistige Prozesse wurden angeregt, neue Energien entfaltet. Es ist eine sanfte Entgiftung und eine tiefe Entspannung geschehen. Alles braucht seine Zeit zum Ausgleich.

Ich wünsche dir viel Spaß!